- Buchhandlungen-


...schlendert gerade durch die Libreria para Bibliofilos

In Madrid gibt es übrigens eine Besonderheit für Buchliebhaber:
Die Libreria para Bibliofilos!

 

Buchschönheiten aus den letzten Jahrhunderten reihen sich hier Rücken an Rücken aneinander. Prächtige Bände, kunstvoll gefertigt, in Leder eingebunden, spenden sich in raumhohen Regalen gegenseitig Halt. Beim Eintritt in ihre Welt weht einem der Duft alten Papiers und gegerbten Leders in die Nase. Es ist eine antike Welt, ein verwunschener Ort. Es riecht nach Alter, nach Erhabenheit, es riecht nach Unvergänglichkeit.

 

Die Bücher wenden sich dem Eindringling zu, stolz und doch interessiert, schauen auf ihn nieder, beobachten ihn. Hochmütig wispern sie ihm zu: Auch dich werden wir überleben. Sie prahlen mit ihrer Altersweisheit, prahlen mit ihrer Anmut und Ewigkeit. Sie sind Überlebende, Reliquien einer Welt, die unter den Trümmern der Zeit längst begraben liegt.

 

Doch aus den Seiten, aus dem Duft und den Buchstaben spricht noch einmal diese vergangene Welt, noch einmal erhebt sie sich aus den Ruinen der Vergänglichkeit und offenbart sich dem Betrachter. Die Bücher bilden eine Brücke vom Hier und Jetzt hinüber in jene Zeiten, in denen sie geschrieben und gefertigt wurden. Sie beschwören Bilder herauf, belebte Bilder von jenen, die sie schufen, die sie in den Händen hielten, die sie lasen, von Orten, an denen sie gewesen, von Kammern, in denen sie gehaust, von Tischen und Pulten, auf denen sie studiert wurden.

 

Demut rieselt auf den Besucher nieder. Demut vor dem Leben, vor der Schrift, vor dem Buch. Denn eines Tages, wenn wir alle nicht mehr existieren, wenn wir nur noch eine verblassende Erinnerung unserer Kinder und Kinderskinder sind, bis auch diese letztlich erlischt und nichts mehr von unserer Existenz zeugt, werden diese Prachtbände weiterhin bestehen und ihre Geschichten erzählen, werden Bilder malen vom Leben, wie es einst einmal gewesen sein mochte.

 

Und vielleicht gräbt die Phantasie eines zukünftigen Betrachters dann auch den heutigen Besucher für kurze Zeit aus seinem Grab und lässt ihn als Bild der Vergangenheit noch einmal auferstehen, verbunden durch die Liebe zum Buch.

 

 

Hier geht es zur Webseite der Buchhandlung.

 

...schlendert gerade durch die Libreria Acqua Alta

 

Hochwasser, Katzen und natürlich Bücher - Die Libreria Acqua Alta.

 

In Venedig gibt es eine Buchhandlung, die bei Hochwasser regelmäßig überschwemmt wird. Deshalb findet man hier Bücher in Badewannen, wasserfesten Tonnen und sogar einer richtigen Gondel. Der passende Name dazu: Libreria Acqua Alta (Die Hochwasser Buchhandlung). Deklariert wurde sie zur schönsten Buchhandlung der Welt.

 

Auf jeden Fall ist sie eines: einzigartig! Denn nicht nur Bücher tummeln sich in Hülle und Fülle an Wänden, auf dem Boden, auf Tischen, Stühlen, Treppen, Wannen, Eimern, Tonnen und Gondeln, sondern auch Katzen. Überall liegen sie herum, schmiegen sich um das gedruckte Wort und scheinen manchmal, ihre tierische Natur vergessend, selbst zu lesen.


Kater Murr lässt grüßen...

 

 

Hier geht es zur Webseite der Buchhandlung.

...schlendert gerade durch das Heine Haus und die Müller & Böhm Literaturhandlung

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...

 

Man flaniert durch den Hofpark, vorbei an der altehrwürdigen Kö, den Boulevard der Schönen und Reichen, hinein in die quirlige Altstadt. Man gönnt sich ein Alt, herb und bitter, und wegen der alten Zeiten auch einen Killepitsch, setzt sich stilvoll an die Kasematten mit Blick auf Vater Rhein und isst Fisch. Man lässt seinen Blick über das bunte Treiben schweifen, man beobachtet, beschaut, bemisst. Immer auf der Suche. Wonach? Mode, Fashion, Schönheit, Trends, Sehen und Gesehen werden. Nach einem Aperol Sprizz zieht man weiter und taucht erneut ein in die Gassen der Altstadt, ins Gedrängel zwischen Ballermanntouristen und gutbetuchten Kö-Verirrern. Und plötzlich, ganz unverhofft, sticht aus dem Eintagsfliegentrubel etwas Besonderes hervor und man steht vor dem Geburtshaus eines der berühmtesten Dichtern Deutschlands: Christian Johann Heinrich Heine aka Harry Heine.

 

"Die Stadt Düsseldorf ist sehr schön, und wenn man in der Ferne an sie denkt und zufällig dort geboren ist, wird einem wunderlich zumute. Ich bin dort geboren, und es ist mir, als müßte ich gleich nach Hause gehen. Und wenn ich sage, nach Hause gehen, so meine ich die Bolkerstraße und das Haus, worin ich geboren bin."

 

Welche Verse Harry wohl heute für seine Heimat fände?

 

 

Hier geht es zur Webseite der Buchhandlung.

 

Hier geht es zum Heine Haus.

 

...schlendert gerade durch die Livraria Grande de Santiago

 

Bücher sind meine Religion!

 

In Óbidos, einer kleinen, wundervoll erhaltenen mittelalterlichen Stadt in Portugal, gibt es eine Kirche, die Kirche von Santiago aus dem 13. Jahrhundert. Doch in der Kirche wird nicht mehr gebetet, sondern gelesen. Denn heute ist sie eine Buchhandlung, die Livraria Grande de Santiago.

 

Gibt es einen andächtigeren Ort für die wunderbare Welt der Literatur?

 

 

Hier geht es zur Webseite der Buchhandlung.

 

...schlendert gerade durch die Livraria Bertrand

 

Wo steht eigentlich die älteste Buchhandlung der Welt?

 

Genau - in Lissabon. Die Livraria Bertrand wurde 1732 eröffnet und hat seitdem allen Krisen getrotzt. Sie hat nicht nur das katastrophale Erdbeben von 1755 überlebt, das beinahe die ganze Stadt zerstörte und dadurch zum Brandbeschleuniger der europäischen Aufklärung wurde, sondern auch zahlreiche Kriege und Revolutionen sowie Finanz- und Wirtschaftskrisen.

 

Wenn selbst Pessoa hier schon seine Bücher erstanden hat, dann blickt der Ort auf eine lange Tradition zurück.

 

 

Hier geht es zur Webseite der Buchhandlung.